Ein Roadtrip im Deep South


Eloise Barker

Titelfoto von Ken Canning

Zu Navigation wechseln

Aktualisiert im Januar 2019

Aus den lokalen Radios ertönen fröhliche Melodien und die zahlreichen Barbecue-Imbissbuden lassen Ihren Magen knurren. An mit Eichenmoos bewachsenen Einfahrten vorbei, entlang des gemächlichen Mississippi und über die Blue Mountains – auf einem unserer drei epischen Roadtrips entdecken Sie die Tiefen des Deep South.

Nashville – Memphis – New Orleans

Geeignet für: Menschen, die eine Fahrt niemals ohne eine Playlist antreten

Die Reise: 887 Meilen

Nashville

Plunge into this deep, detailed tour of the southern states. Its musical touchstones range from Delta Blues to Frank Ocean. Fly into Nashville airport and pick up your hire car to enjoy the home of country music. The Country Music Hall of Fame, RCA Studio B, the Johnny Cash Museum and the Grand Ole Opry are all must-sees. When you’re ready to leave, duck off the highway and take the Natchez Trace Parkway. It’s a scenic route, once used by Native Americans.

Unterkunft:

Das Sheraton Grand Nashville Downtown ist ein apartes Hotel, das um ein emporragendes Atrium herum gebaut wurde. Die Zimmer sind geräumig und hell und das Hotel befindet sich unweit der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Memphis

Before you reach Memphis, you must pass through three towns considered absolutely essential viewing by music aficionados. First, turn off the Natchez Trace Parkway at Muscle Shoals, home of FAME Studios and Muscle Shoals Sound Studios. Rod Stewart, Aretha Franklin, Eric Clapton, Lynyrd Skynyrd and, of course, the Rolling Stones all recorded in ‘America’s Abbey Road’. Listen to ‘Wild Horses’ and ‘Mustang Sally’ as you roll on through. Proper Elvis fans stop in Tupelo, to see a tiny shotgun house (so named because you could shoot a bullet right through it) where you can take a cramped tour – because this is the house where Elvis was raised. Going from here to Graceland, the mansion he bought for his family in Memphis, you’ll re-enact a rags-to-riches journey. In Graceland’s famous Jungle Room you’ll find tourists wincing at Elvis’ choice of deep shag carpet, leopard print and Tiki furniture. Once you’ve had your fill, head on to Nashville’s rival ‘music city'. Memphis itself is for blues fans. Walk the city in the shadow of the King and discover Memphis barbecue – try this porcine-centric feast at Central BBQ.

Unterkunft:

Das Peabody Memphis ist mit seinen Kronleuchtern und Marmorkaminen die Grande Dame aller Hotels. Es hat eine seltsame Tradition: Am Brunnen der Lobby dürfen sich täglich von 11 bis 5 Enten aufhalten. Und aus Respekt vor dem gefiederten Tier wird im noblen französischen Restaurant „Chez Philippe” kein „Canard” serviert.

New Orleans

Weiter geht es nach Clarksdale im Mississippi-Delta, das noch interessanter wird, wenn man weiß, dass Morgan Freeman der Mitbegründer des hiesigen Ground Zero Blues Club ist. Im Zentrum der Stadt sollten Sie sich unbedingt die Devil's Crossroads anschauen, wo Robert Johnson seine Seele verkaufte, um Musiker zu werden. Fahren Sie bei einer Kanu-Tour über die Flussmündung des ruhigen Mississippi und genießen Sie die berühmte Blues-Musik des Deltas.

Machen Sie Halt in Natchez und Lafayette, wenn Sie sich für Kriegsschauplätze, Plantagen-Villen und kreolische Küche interessieren. Der nächste Stopp ist New Orleans. Und das ist auch der letzte Stopp, denn angesichts des umfassenden Unterhaltungsangebots werden Sie die Stadt nicht mehr verlassen wollen.

Unterkunft:

Die InterContinental New Orleans liegt nur zwei Blocks vom französischen Viertel entfernt. Über der luxuriösen Lobby befindet sich ein Außenpool im 15. Stock.

Entdecken Sie New Orleans

Nehmen Sie den Blue Ridge Parkway und bewundern Sie die nebelumwobenen, von Bäumen gesäumten Hänge. Hier können Sie Kanu fahren, klettern und vielleicht sogar einen Kojote erspähen.

  • Die Achterbahn Tennessee Tornado in Dollywood. ©Dollywood.

    Rasante Abfahrt

    Im Themenbereich Craftman’s Valley des Freizeitparks Dollywood kommen Adrenalinjunkies auf ihre Kosten dank Fahrgeschäften wie dem Tennessee Tornado und der Wasserrutschbahn Daredevil Falls. Und das ist nur ein Bereich des adrenalingeladenen Parks.

    Besuchen Sie Nashville
  • Das Jungle Room in Graceland, Memphis, Tennessee ©Karen Cowled / Alamy Stock Photo.

    Willkommen in Graceland

    The King’s mansion is filled with riches, including a TV room in the basement where Elvis habitually watched three sets at once.

    Flüge buchen
  • Außenanlage des High Museum of Art in Atlanta. ©Jonathan Hillyer.

    Eingerahmt

    Lassen Sie sich von der ominösen Statue von Rodin, die vor dem Museum lauert, nicht erschrecken. Das High Museum of Art bietet eindrucksvolle Kunstwerke. Hier finden Sie Werke von Anish Kapoor und Romare Bearden, Dorothea Lange und Claude Monet.

    Besuchen Sie Atlanta

Nashville – Charleston – Atlanta

Geeignet für … Abenteuerlustige

Die Reise: 1588 Kilometer

Nashville

After strutting your stuff down Music Row in Nashville, pick up your car and start your road trip east towards Georgia and South Carolina. In Chattanooga, you’ll find a friendly tourist spot (its tourist board calls it the ‘best town ever’) tucked around the Tennessee river. From the top of Lookout Mountain on a clear day, you can see seven US states at once. Just beyond it, at Pigeon Forge, families can stop off in Dollywood – Dolly Parton’s cheery country music theme park. Get in the queue for Wild Eagle, a rollercoaster where the cars have a striking ‘winged’ design (you’re seated either side of the steel track). Afterwards, you’ll see many people rewarding themselves for facing the skies with a large dose of the park’s hot cinnamon bread.

Das nächste Ziel sind die Blue Ridge Mountains. Fahren Sie auf der wunderschönen und bei Amerikanern sehr beliebten Panoramastraße Blue Ridge Parkway, die mit nebelumwobenen, von Bäumen gesäumten Hängen besticht. Hier können Sie Kanu fahren, klettern und vielleicht sogar einen Kojote erspähen.

Unterkunft:

Das Residence Inn in Chattanooga ist eine praktische Unterkunft für Reisende, die morgens gerne ein umfangreiches und warmes Frühstück genießen.

Charleston

Der nächste Stopp ist Charleston, eine idyllische Küstenstadt, die ihren eigenen Tanz hat und eine interessante Geschichte vorzuweisen hat, zu der die bunten historischen Häuser der Rainbow Row gehören. Hier begann der Amerikanische Bürgerkrieg, es werden an jeder Ecke gewebte Körbe aus Mariengras verkauft und lebten Porgy and Bess und Rhett Butler höchstpersönlich. Spazieren Sie entlang des Uferdamms Battery oder über den malerischen Pfad zur Boone Hall Plantation, die mit Eichen aus dem 18. Jahrhundert gesäumt ist. Besuchen Sie den Old Slave Mart, um eine ernüchternde Geschichtslektion darüber zu erhalten, wie hier einst Menschen gehandelt wurden. Und da Sie ja schon auf einem Roadtrip sind, dann machen Sie doch Pause in dem Restaurant Fuel Cantina, das früher eine Esso-Tankstelle war, und tanken Sie hier Ihre Reserven mit Essen und Trinken auf.

Unterkunft:

Das Belmond Charleston Place ist ein schickes Hotel im Zentrum der Stadt mit einem Innenpool, schwungvollen Treppen und einer eindrucksvollen Einrichtung. Im Thorhoughbred Club und dem hoteleigenen Restaurant Charleston Grill gibt es jeden Abend Live-Musik.

Savannah

This coast is famous for excellent golf resorts and pleasant beaches. Folly Beach is close at hand, with its washed out seafront houses and pale sands. Meander down to Savannah and take a nosey at the beautiful antebellum mansions. It’s said to be one of the most haunted cities in America (take a late-night adults-only tour or visit the Olde Pink House). The atmospheric, moss-swathed oak trees certainly lend a solemn shadow. Walking through Lafayette Square and Chippewa Square, where Forrest Gump was filmed, should lighten the mood. Queue up at Mrs. Wilkes’ Dining Room or just grab a quick bite from the Back in the Day Bakery.

Atlanta

Whilst you could fly back from Charleston (British Airways flies direct), why not extend your trip to Atlanta? Compared to the coast, the city is huge and business-like, but also has direct flights back to London. Shop in the Junkman’s Daughter for forgotten treasures in a curious gift shop or go mass market at the World of Coca Cola. For other ‘pop’ culture, hang out in the High Museum of Art, where you can admire Roy Lichtenstein’s pop art sculpture.

Unterkunft:

Das Ellis Hotel ist ein individuelles Boutiquehotel im Zentrum Atlantas – ein seltener Fund. 2017 wurde es rundum erneuert und bietet nun auch ein Fitnesszentrum.

Entdecken Sie Atlanta

Atlanta – New Orleans

Best for… Civil Rights history

 

Die Reise: 674 Meilen

Atlanta

A visit to Atlanta, Birminham and Montgomery will allow you to delve into America’s past. Afterwards, have some light relief on one of the lesser-visited southern beaches around Pensacola. Pick up your hire car at Atlanta’s airport to begin the adventure.

In Atlanta, you can’t miss the important African American history. The Ebenezer Baptist Church is where both Martin Luther King and his father preached, and is part of a cluster of MLK sites in the district, including his birthplace and final resting place. The city has a wonderful botanic garden with painted trees and rare orchids.

Unterkunft:

Many of the great hotels in Atlanta are in Buckhead, north of downtown, and The St. Regis is no exception. Rooms decked out in powder blue and marble, a swanky bar, and a glorious pool, are all housed in an eye-catching period building.

Birmingham

Mieten Sie sich ein Auto und fahren Sie los, vorbei an der Stadt von Loveless, entlang des Highway 59 nach Birmingham. Hier finden Sie das Birmingham Civil Rights Institute mit Geschichten über die tapferen Freedom Rider. Der Liedtext von „Sweet Home Alabama” der Band Lynyrd Skynyrd, der sich auf den ehemaligen rassistischen Gouverneur Birminghams, George Wallace bezieht, ergibt plötzlich einen Sinn. Man wird es Ihnen verzeihen, wenn Sie sich von der typisch amerikanischen Vorliebe für NASCAR im Talladega Superspeedway außerhalb der Stadt mitreißen lassen. Machen Sie sich gefasst auf halsbrecherische Geschwindigkeiten und ramponierte Stoßstangen.

Montgomery

On to Montgomery, where Rosa Parks, ‘tired of giving in’, didn’t give up her seat on a segregated bus and made history for the civil rights movement. Go to the Rosa Parks museum, which has a friendly children’s wing, or the Hank Williams museum. F Scott Fitzgerald has influenced the road names here – look out for Zelda Road, and a house filled with her dedicated husband’s love letters. The city of Selma is a short distance away. It’s famous for a protest march made by King and his congregation in 1965, which became the subject of a 2004 film of the same name.

New Orleans

Before you head to New Orleans, you could always make a stop at the beach. The coastal cities of Fairhope and Pensacola are quaint – and Fairhope is particularly nice for cycling around – but the brilliant stretches of protected sand are the main reasons to visit. This area of the Florida Panhandle is often voted as having the best beaches, which proves you don’t have to go onto the peninsula for Floridian sunshine. Head to Pensacola Beach for an afternoon in the sun.

Und schließlich sollten Sie sich nach New Orleans aufmachen, wo Sie möglichst lange bleiben sollten.

Unterkunft:

Um möglichst viel vom Strand genießen zu können, bleiben Sie im nahegelegenen Hampton Inn, wo Sie einen Pool nutzen und ein Sonnenbad einnehmen können.

Aktivitäten in New Orleans

  • Die Strände um Pensacola herum ©Ian Dagnall / Alamy Stock Photo.

    Weißer Sandstrand gefällig?

    Genießen Sie den gleichmäßigen weißen Sandstrand auf der Düneninsel Santa Rosa, den Pensacola Beach. Wenn Sie von der Aussicht genug haben sollten, können Sie sich in den Läden der Strandpromenade Quietwater Beach Boardwalk die Zeit vertreiben.

    Entdecken Sie Atlanta