Fly-Drive-Urlaube in Boston nach Jahreszeit


Von Eloise Barker

Foto von J. Greg Hinson / Getty Images

Zu Navigation wechseln

Aktualisiert im Januar 2019

Die sechs Bundesstaaten von New England sind das ganze Jahr über einen Besuch wert. Im Sommer ist die Region von Hummer und Leuchttürmen geprägt, während im Herbst Schindelhäuser und farbenprächtige Wälder auf Sie warten. Reisen Sie ab Boston nach New York, Cape Cod und Vermont: Bei uns finden Sie den passenden Trip für jede Jahreszeit.

Boston nach New York

Ideal für: eine Auszeit im Frühling

Die Reise: 216 Meilen

New York ist der vorlaute kleine Bruder des lernbegierigen Boston. Beide Städte sind im Frühjahr besonders magisch, und mit dem Auto gelangen Sie in einem halben Tag von einer Metropole zur anderen. Beginnen Sie in Boston: Machen Sie einen Spaziergang über den hübschen Campus von Harvard in Cambridge oder durch den sonnigen Park Boston Common. Wer Lust auf Shopping in der Stadt hat, wird in den Geschäften in Back Bay mehr als fündig – hier können Sie sich mit einem brandneuen Outfit für Ihren Trip nach New York eindecken.

Nachdem Sie Ihren Mietwagen in New York abgegeben haben, schlendern Sie durch den Central Park zu Fuß und entdecken Sie Kirschblüten und weitläufige Rasenflächen. Im Frühling können Sie sich die St. Patrick's Day-Parade oder den Start der Baseball-Saison anschauen und durch die urbanen Gärten von New Yorks High Line spazieren.

Unterkunft: Auch wenn Sie sich in der Großstadt befinden, müssen Sie nach ihrer Ankunft in New York kein unpersönliches Hotel wählen. Hotel Indigo NYC bietet ein witziges und urbanes Erlebnis mit eigener Dachterrasse mit Bar und Swimmingpool.

Es beginnt im September in den nördlichsten Bergen von Vermont. Besucher strömen in die Region, um die wechselnden Farben der Blätter der Rot-, Schwarz- und Zuckerahornbäume der White Mountains zu bewundern.

  • Cape Cod. © Christopher Seufert Photography.

    Entspannen in Cape Cod

    Im Sommer verdreifacht sich die Bevölkerungszahl in Cape Cod. In den 15 Kleinstädten wimmelt es dann nur so vor Besuchern.

  • Verlassener Gehweg auf Coney Island, Brooklyn, NYC, USA. © Moussa81.
  • Die Mayflower II, eine Replik von 1956, ist im Plymouth Harbour angedockt. © Ken Wiedemann.

    Einmal Pilger sein

    In Erinnerung an das Schiff, das 1620 die ersten Pilger nach Amerika brachte, wurde diese Replik der Mayflower rechtzeitig für den 400. Geburtstag von Plymouth 2020 saniert.

    Unterkunft in Plymouth

Boston nach Hyannis

Ideal für: Zufluchtsorte im Sommer

Die Reise: 70 Meilen

Im Sommer werden die begehbaren Straßen von Boston zu Outdoor-Wohnzimmern - ob Festival in Seaport, Sommerkonzerte in der Memorial Hatch Shell an der Esplanade oder einfach gemütliches Miteinander auf den Terrassen von Faneuil Hall. Nachdem Sie diese Boutiquenstadt voll und ganz ausgekostet haben, geht es an die Küste nach Cape Cod. Auf dem Weg können Sie einen Zwischenstopp in Plymouth einlegen – hier stiegen die ersten Pilger von der Mayflower und begannen ein neues Leben in Amerika.

Bei Cape Cod finden Sie kilometerlange ausgezeichnete Strände. Entlang der Küste liegen charmante Schindegebäude: Kapitänshäuser, Leuchttürme und Geschäfte, wo Sie sich Unmengen an Eiscreme kaufen können. Probieren Sie aber unbedingt auch die lokal beliebten Lobster Rolls, deren Kalorien Sie anschließend auf dem Fahrrad entlang des Rail Trail verbrennen können – eine Strecke, die Sie durch duftende Pinienwälder und sechs Cape Cod-Städte führt. Wenn Sie noch mehr erkunden möchten, machen Sie einfach einen Tagesausflug nach Nantucket und Martha's Vineyard – winzige Inseln, wo die Wohlhabenden ihre Ferienhäuser haben.

Übernachtung: Das Sea Crest Beach Hotel erfüllt alle Erwartungen an einen Urlaub in Cape Cod: Das Hotel in einem klassischen Schindelgebäude liegt direkt am Strand und eignet sich ideal für den kleinen Geldbeutel.

Von Boston nach Salem, Portsmouth und in die White Mountains

Ideal für: Herbstblätter

Die Reise: 143 Meilen

Im Herbst finden Sie das Highlight der Jahreszeit außerhalb von Boston: die wunderschönen herbstlichen Blätter, für die New England berühmt ist. Das Spektakel beginnt im September in den nördlichsten Bergen von Vermont. Besucher strömen in die Region, um die wechselnden Farben der Blätter der Rot-, Schwarz- und Zuckerahornbäume der White Mountains zu bewundern. Wenn die Bäume ihre Farbe wechseln, beginnt die Ernte, was die Einwohner mit Cranberry-, Trauben- und Apfelfesten feiern.

27 km von Boston entfernt liegt Salem, dessen Hexengeschichten selbst den rationalsten Verstand erschauern lassen. Das gilt natürlich besonders im Oktober, wenn die Touristen für das den ganzen Monat stattfindende Haunted Happenings Festival in die Stadt kommen. Dann werden Hexenprozesse nachgespielt, und Sie können sich mit Tarotkarten die Zukunft legen lassen. Das ist wahrlich Hexerei.

  • Das Goult Pickman House, das älteste Gebäude von Salem. © D. Trozzo / Alamy Stock Photo.

    Etwas Nervenaufreibendes

    Die kleinen Glasfenster mit Fensterflügeln an diesem Haus aus dem 17. Jahrhundert wirken nicht sehr einladend, haben aber einen Grund: Glas war in den Kolonien ein seltener Rohstoff. Neben diesem mit Dachschindeln besetzten Haus befindet sich der Old Burying Point Cemetary, wo ein Richter der Hexenprozesse und ein Passagier der Mayflower begraben liegen.

    Fahrt nach Salem
  • Gehweg an der Schlucht The Flume, Franconia Notch State Park, New Hampshire, USA. © Noppawat Tom Charoensinphon.

    Ein toller Fund

    Der Legende nach war die 93-jährige Jess Guernsey angeln, als sie 1808 zufällig Flume Gorge entdeckte. Die Entdeckung gehört zu den großen Naturwundern Amerikas. Gehen Sie den 3 km langen Weg bis zu den Aussichtspunkten von Mount Liberty.

    Fliegen Sie nach Boston
  • Stowe Village Church. © Ken Wiedemann.

    Lassen Sie es in Stowe ruhig angehen

    und bewundern Sie die vielen Farben im Herbst und das Skidorf im Winter.

    Lesen Sie mehr über Ski in Stowe

Fahren Sie Richtung Norden nach Portsmouth, wo das perfekt nachgebaute Dorf Strawberry Banke aus dem 17. Jahrhundert steht. Hier können Sie für einen Tag Puritaner sein und auch die USS Albacore erkunden, ein U-Boot der Marine. Fahren Sie als Nächstes ins Landesinnere zu den White Mountains. Auf dem hohen Gipfel von New Hampshire sind Gehwege angelegt. Auf einer wunderschönen Fahrt von North Conway zum Chocorua Lake erblicken Sie den spitzen Gipfel von Mt. Chocorua, der sich über roten Bäumen erhebt. Folgen Sie dem wilden Fluss am kurzen Gehweg von Flume Gorge und halten Sie Ausschau nach Elchen, Schwarzbären und fotogenen Plätzen, wie unter den berühmten bedeckten Brücken auf den Forststraßen.

Unterkunft: Das trendige Yotel Boston bietet unzählige moderne Gimmicks: ein Roboter empfängt Sie an der Rezeption und die Zimmer verfügen über stimmungsvolle Beleuchtung und eine Monsun-Dusche.

  • Luftaufnahme des High Line Park in New York, USA. © Alija.

    Walk the Line

    Fahren Sie im Frühling von Boston nach New York, wo Sie auf der High Line einen ungewöhnlichen Garten in der Stadt erleben können.

Von Boston auf die Skipiste

Ideal für: Winterschnee

Die Reise: 199 Meilen

Im Winter fällt viel Schnee in Boston, und nichts ist dann verlockender als ein Besuch in einem gemütlichen Irish Pub, gefolgt vom Sale in Downtown Crossing und Schlittschuhlaufen im Frog Pond des Boston Common. Dann heißt es auf in die Berge von Vermont. Die Stadt Stowe befindet sich direkt an den Skipisten von Vermonts höchstem Berg. Die Skipisten sind etwas mehr als neun Kilometer entfernt, daher sollten Sie mit dem Auto nach Mount Mansfield und Spruce Peak fahren. 13 Lifts bringen Sie nach oben in den Schnee; mehr als die Hälfte der Pisten sind für Skifahrer mit Erfahrung geeignet. Genießen Sie die Abfahrt auf der langen, nicht allzu anspruchsvollen blauen Piste Perry Merril. Sie ist nach einem Staatsbeamten benannt, der als Pionier des Skifahrens in Vermont gilt. Hier erwartet Sie ein fantastischer Ausblick beim Schussfahren.

Fünfzehn Minuten von Stowe entfernt ist Waterbury, das Zuhause der Ben and Jerry's Eiscreme. Das berühmte Unternehmen führt für ein paar Dollar Touren – sogar im Winter, damit eingefleischte Fans eine Kugel im Schnee genießen können. Verpassen Sie den lustigen „Friedhof“ der nicht fortgeführten Aromen nicht (mit Monumenten für die vergessenen Freuden „Aloha Macadamia“ und „Holy Cannoli“).

Unterkunft: Spruce Peak – früher bekannt als Stowe Mountain Lodge liegt in einem alpinen Dorf und direkt an der Skipiste. Es ist ein großes Hotel mit mehreren Bars und Restaurants und der Ski-Valet-Service, der auf Ihre Skiausrüstung aufpasst, während Sie sich beim Après-Ski vergnügen, ist eine willkommene Dienstleistung.

Fußzeilennavigationslinks

British Airways Logo.