Acht Strände in der Nähe New Yorks


Von Elspeth Velten für British Airways High Life Magazine

Foto von Getty

Zu Navigation wechseln

Mai 2016

Big Apple ist für seine brütende Sommerhitze bekannt. Glücklicherweise können seine Einwohner und Besucher sich an zahlreichen Sandstränden ganz in der Nähe der fünf Stadtbezirke erholen.

1. Fire Island, New York

Dieser Strandwall an der Südküste von long Island hat über 50 km ruhige Atlantikküste zu bieten, gepaart mit urigen Städten und Dörfern und ganz ohne Autoverkehr (die Beach Cruiser Fahrräder und roten Wagen sind hier das einzige Transportmittel). Die Insel ist bei langfristigen Sommerurlaubern aus NYC und der Umgebung genauso beliebt wie bei Familien und Partygängern - das restliche Jahr über, wenn die meisten Restaurants, Bars und Geschäfte geschlossen sind, lebt hier eine kleine Gemeinde. Das Dorf Ocean Beach ist der perfekte Ort für einen Tagesausflug, weiter entfernte Orte wie Cherry Grove und Fire Island Pines sind besonders bei der LGBTQ-Gemeinschaft beliebt.

Anreise: Long Island Rail Road (LIRR) ab Penn Station nach Bay Shore, Sayville oder Patchogue. Von dort steuert die Fähre in 20 Minuten mehrmals in der Stunde verschiedene Städtchen auf Fire Island an.

Entdecken Sie unsere günstigsten Tarife nach New York >

  • Strand und Promenade: Entdecken Sie den Freizeitspaß auf Coney Island © Alamy.

    New Yorks Spieplatz

    Direkt neben dem goldenen Sandstrand in Coney Island befindet sich die historische Strandpromenade und das kultige Riesenrad Wonder Wheel. Verpassen Sie nicht das Feuerwerk, das im Sommer jeden Freitag um 21:30 Uhr stattfindet (ab dem letzten Wochenende im Juni bis Anfang September)

    Buchen Sie Flüge nach New York

2. Montauk Point und die Hamptons, Long Island

Am südöstlichsten Ende von Long Island ziehen die Hamptons und Montauk Point die Besucher aus Manhattan scharenweise an. East Hampton, Southampton und Amangansett sind für die piekfeine Klientel, von Strauchwerk verdeckte Häuser und Poolpartys mit Staraufgebot bekannt, während in Montauk eine entspanntere Strandatmosphäre herrscht. Die meisten Strände in den Hamptons sind privat und nur für ständige Bewohner nutzbar (viele Hotels können Pässe besorgen), aber Ditch Plains Beach in Montauk ist für seine surffreundliche Brandung bekannt, während an West Hamptons Cupsogue Beach County Parks ein windgeschützter Kiosk mit Bar und Live-Musik die Gäste versorgt.

Anreise: Der LIRR-Zug bringt Sie mehrmals täglich zu den östlichen Ausläufern von Long Island – die Fahrt dauert ca. drei Stunden. Busse in den östlichen Teil von Long Island, darunter Hampton Jitney, verkehren ebenfalls regelmäßig ab New York.

3. Coney Island, Brooklyn

Der fast fünf Kilometer lange Strand, die Promenade und die umliegenden Straßen dieses Teils von Brooklyn waren besonders in den frühen 1900er Jahren beliebt bei Urlaubern, aber während des Jahrhunderts ändert sich das und der Verfall setzte ein. Heute wurde der Promenade neues Leben eingehaucht. Es gibt Fahrgeschäfte, kleine Vorstellungen und vieles mehr zur Unterhaltung. Im Sommer ist der breite Sandstrand voll von Leuten. Die orignalen Nathan’s Famous Hot Dogs gibt es hier – inklusive Ess-Wettbewerbe – ebenso wie das New York Aquarium. Die Brooklyn Cyclones, das Baseball-Team in der Minor League (benannt nach der kultigen Holzachterbahn der Promenade), bauten sogar ein Stadion direkt neben dem Strand und fühlen sich dort wie zu Hause.

Anreise: U-Bahn (D, F, N, Q) nach Coney Island-Stillwell Avenue.

  • Abenteuer vor der Küste: Mit der Fähre nach Fire Island © Getty/Vicky Jauron.
  • Hipsterparadies: Tacoway Beach ist ein Anziehungspunkt für lokale Gourmets.

    Strandhäppchen

    Nachdem Sie sich tagsüber in der Brandung von Rockaway Beach ausgetobt haben, kehren Sie in Tacoway Beach zu einer Stärkung ein. Den berühmten Fish-Taco an Guacamole sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Geöffnet ist täglich von 11:00 Uhr bis 20:30 Uhr.

    Buchen Sie Flüge nach New York
  • Surf frei: Rockaway Beach ist der einzige Ort zum Surfen in New York © Jamie Grill/Getty.

    Surferparadies

    Nur am Rockaway Beach ist das Surfen erlaubt. Daher ist es ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen. Um einer Enttäuschung vorzubeugen, buchen Sie im voraus eine Surfstunde in einer der vielen Surfschulen, die am Strand entlang zu finden sind.

    Aktivitäten

4. Long Branch, New Jersey

Ganz genau, Long Branch liegt an derselben Küste Jerseys, an der eine partywütige Sommerkultur Teil eines weltweit anerkannten Phänomens wurde. Und es ist ein ganz hervorragender Teil. Die an den nördlichen Ausläufern des berühmten Sonnenstreifens des Bundesstaates gelegene familienfreundliche Stadt kann auf eine belebte Strandpromenade, eine Menge Sandstrand und das Pier Village verweisen, das zahlreiche Gelegenheiten für Shopping, Essen und Freiluftkonzerte bietet. Oberhalb der Promenade liegt der 15 Hektar große Seven Presidents Oceanfront Park mit Bademeistern, Sanitäranlagen und einer Snackbar. Benannt wurde der Park nach allen US-Präsidenten, die jemals Long Branch besucht haben.

Anreise: New Jersey Transit-Züge ab Penn Station halten in Long Branch ganz in der Nähe des Ufers.

5. Jones Beach State Park, Long Island

Der von Robert Moses in den 1920er Jahren angelegte Jones Beach ist heute noch ein Ort, an dem Milionen Menschen Konzerte besuchen, angeln, sich sonnen, Minigolf spielen oder einfach schwimmen. Zu dem Park gehört ein 10,5 km langer Strand (der gefühlt genauso breit ist) und eine 2 km lang Promenade mit Sitzen, Snackbars und einem historischen Badehaus mit Swimming-Pool. Im Nikon at Jones Beach Theater treten bei einer Sommerkonzertreihe verschiedene Künstler auf - allein die Tatsache, dass dieses Amphitheater vor Atlantikkulisse steht, ist einen Besuch wert.

Anreise: LIRR bis Freeport, hier nehmen Sie den N88 Jones Beach Shuttlebus zum Strand.

Die Hamptons und Montauk Point ziehen die Besucher aus Manhattan scharenweise an.

6. Rockaway Beach, Queens

Wenn Sie gemeinsam mit den Trendsettern von NYC in der Sonne liegen möchten, ist Rockaway Beach der richtige Ort für Sie. Hier hat der Hurrican Sandy 2012 besonders hart zugeschlagen, aber heute treffen sich hier Foodies und Fashion-Liebhaber, um die vielen Restaurants und für den sozialen Status wichtigen Partys zu besuchen. Dieser Strand ist auch der einzige der Stadt, an dem Surfen erlaubt ist (es können Kurse gebucht werden). Daher herrscht hier auch die mit dem Sport einhergehende entspannte Atmosphäre. Zum Mittagessen gehen Sie in das bei Hipstern beliebte Tacoway Beach (die Wiedergeburt von Rockaway Taco) im unsagbar coolen Rockaway Beach Surf Club. Wenn Sie keine Lust auf einen Fisch-Taco haben, gibt es auch eine Reihe von Food-Trucks und -Ständen, die die Gegend mit allem von Hummerbrötchen über bolivianische Küche bis zu gesunden Säften versorgen.

So kommen Sie hin: Subway (A) nach Broad Channel, dann (S) nach Beach 90th Street.

7. Long Beach, Long Island

Der Hurricane Sandy hat schwere Schäden in Long Beach angerichtet, aber die erneuerte, kilometerlange Promenade, das Herzstück des Strands, ist wieder begehbar. Dort genießen Radfahrer, Inline-Skater und Spaziergänger die Aussicht aufs Meer. Wenn Ihnen Radfahren in der Sommerhitze keinen Spaß macht, ist ein abkühlendes Bad im Atlantik gefolgt von Entspannen an einem der sauberen Strände der Stadt eher geeignet. Ein Stück vom Wasser entfernt reiht sich Bungalow an Bungalow und ein Spaziergang dort ist zu empfehlen. Zahlreiche Restaurants und Bars bieten einen Drink zum Sonnenuntergang an.

Anreise: LIRR ab Penn Station nach Long Beach.

8. Jacob Riis Park, Queens

Der ungehobelte Nachbar von Rockaway Beach wird vom National Park Service verwaltet und nicht vom New York Parks Department. Das Ergebnis: eine deutlich entspanntere Durchsetzung von Vorschriften und Regeln als an den anderen Stränden der Stadt. Das östliche Ende des Strands beherbergt eine lebende Schwulenszene, während das raue, wilde Ende im Westen wirkt, als wäre es weit entfernt vom Stadtgebiet. Ein Badehaus im Stil Art déco ist seit der Eröffnung des Parks im Jahr 1932 erhalten geblieben und manchmal halten Imbisswägen hier an, aber es ist ratsam, sich Proviant für den Tag hier mitzubringen.

Anreise: U-Bahn (2, 5) nach Flatbush, danach mit dem Q35 Bus bis Newport Avenue, Beach 145th Street.