Zu Navigation wechseln

Planet

Schutz der Umwelt

Bei British Airways sind uns die Auswirkungen eines jeden Fluges bewusst. Daher ergreifen wir dringende Maßnahmen zur Klimaneutralität und Emissionsfreiheit. Wir können bereits auf eine lange Geschichte des Managements und der Reduzierung unserer Kohlenstoffemissionen zurückblicken und haben klare Ziele, mit ehrgeizigen kurz-, mittel- und langfristigen Projekten bis zum Jahr 2050 vollständige CO2-Emissionsfreiheit zu erreichen.

Klima

Als Branchenführer sind wir stolz darauf, Teil der weltweit ersten Airline-Gruppe (IAG) zu sein, die sich verpflichtet hat, bis zum Jahr 2050 kohlenstoffneutral zu arbeiten. Wir haben in neue, moderne Flugzeuge investiert, die bis zu 40 % effizienter sind als die Flugzeuge, die sie ersetzen, und Änderungen an der Flugweise vorgenommen, um unsere Emissionen weiter zu reduzieren. Wir sind auch Partnerschaften eingegangen, um die Entwicklung nachhaltiger Flugzeugtreibstoffe, wasserstoffbetriebener emissionsfreier Flugzeuge und von CO2-Abscheidungstechnologien zu unterstützen.

Unser Weg zur Klimaneutralität

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir unsere Verpflichtung, bis 2050 null Kohlenstoffemissionen zu verursachen, erfüllen werden.

Sehen Sie sich das Video an

Das Video wird in einem neuen Fenster geöffnet.

Unser Weg zum perfekten Flug

Erfahren Sie, wie unser erster Passagierflug, der direkt mit nachhaltigem Flugbenzin betrieben wird, zustande kam – und welche Auswirkungen dies auf die Kohlenstofffreiheit der Branche haben wird.

Sehen Sie sich das Video an

Das Video wird in einem neuen Fenster geöffnet.

Kompensieren Sie CO2-Emissionen

Inlandsflüge: Seit Januar 2020 kompensieren wir die CO2-Emissionen auf allen unseren Flügen innerhalb des Vereinigten Königreichs und machen damit alle Inlandsflüge von British Airways klimaneutral.

Internationale Flüge: Mit unserer CO2llaborate-Plattform können Sie Ihre Kohlenstoffemissionen berechnen und entsprechend kompensieren, wenn Sie aus dem Vereinigten Königreich reisen. Sie können aus einer Reihe von Kohlenstoffprodukten wählen, darunter Kohlenstoffkompensationen, Kohlenstoffabbau und Sustainable Aviation Fuel (SAF). Sie können dies direkt von Ihrem Sitzplatz an Bord aus erledigen.

Kompensieren Sie CO2-Emissionen

Nachhaltiger Flugtreibstoff

Das Fördern der Entwicklung und des kommerziellen Einsatzes von SAF ist von entscheidender Bedeutung für die Kohlenstoffverringerung in der Luftfahrtindustrie und ein zentraler Bestandteil unserer Pläne, bis zum Jahr 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.Wir sind die erste Fluggesellschaft der Welt, die SAF in kommerziellem Maßstab im Vereinigten Königreich nutzt, nachdem wir einen mehrjährigen Vertrag mit Phillips 66 unterzeichnet haben.

Unsere Partnerschaft mit Velocys zum Bau einer Anlage in Humberside wird Haushaltsabfälle und Industrieabfälle in SAF umwandeln. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit LanzaJet erhalten wir SAF aus einem Werk in den USA, das voraussichtlich bis Ende 2022 für eine Reihe unserer Flüge verfügbar ist.

In den nächsten 20 Jahren wird unsere Muttergesellschaft IAG 400 Millionen US-Dollar in die Entwicklung von nachhaltigem Flugkraftstoff investieren. Sie hat sich im April 2021 zudem als erste europäische Airline-Gruppe dazu verpflichtet, bis 2030 10 Prozent aller Flüge mit nachhaltigem Flugkraftstoff zu betreiben.

Sehen Sie sich das Video an

Das Video wird in einem neuen Fenster geöffnet.

Emissionsfreie Flugzeuge

Wir unterstützen die Entwicklung von Wasserstoff als alternative Treibstoffquelle, da wir glauben, dass diese Technologie uns die Möglichkeit gibt, bis 2050 tatsächlich emissionsfreie Kurzstreckenflüge erreichen können. Deshalb haben wir in ZeroAvia investiert – ein führendes Innovationsunternehmen mit dem Ziel der Kohlenstofffreiheit der kommerziellen Luftfahrt. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von Flugzeugen mit mehr als 50 Sitzplätzen zu beschleunigen, die in der Lage sind, emissionsfrei mit wasserstoffbasierter elektrischer Energie zu fliegen. Im September 2020 absolvierte ZeroAvia den weltweit ersten Flug eines Verkehrsflugzeugs mit Wasserstoff-Elektro-Brennstoffzellenantrieb.

Abfall

Wir setzen uns für den Umweltschutz ein, verzichten auf Einwegkunststoffe, wenn es nachhaltige Alternativen gibt, und reduzieren Lebensmittelabfälle. Wir arbeiten an der Implementierung von Circular-Economy-Prinzipien und bemühen uns, unsere Ressourcen durch innovatives Produktdesign, Wiederverwendung und Recycling sowie durch Partnerschaften mit unseren Lieferanten so lange wie möglich zu nutzen.

Einwegplastik

Wir setzen uns für die Reduzierung von Einwegplastik ein und arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, um nachhaltige Alternativen wie Bambus und Papier zu ermöglichen. Selbst kleine Veränderungen, wie der Austausch von Plastikrührstäbchen durch Bambusalternativen, haben 45 Tonnen Kunststoffabfälle pro Jahr eingespart. Mit der Abschaffung aller Plastiktüten auf Flügen und der Einführung von Amenity-Kits und Bettdecken aus recyceltem Kunststoff sind wir bestrebt, innovative Lösungen zu finden, die besser für die Umwelt sind.

Lebensmittelabfälle

Die Reduzierung von Lebensmittelabfällen sorgt für eine geringere Belastung der natürlichen Ressourcen, der Wasserversorgung und der Anbauflächen für Lebensmittel sowie einer Verringerung der Treibhausgasemissionen aus Produktion, Transport und Entsorgung. Hinter den Kulissen arbeiten wir daran, Einfluss auf die Politik und die Vorschriften der britischen Regierung zu nehmen, um nachhaltigere Wege zu finden, Lebensmittelabfälle vor der Deponierung und Verbrennung zu bewahren.

Tierschutz

Hellroter Ara unter Blättern. San Pedrillo Corcovado Costa Rica.

Erklärung des Buckingham Palace

Als Teil der United for Wildlife Transport Taskforce unterstützen wir den Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel. Wir sind bestrebt, ein sicheres System zu entwickeln, um Informationen und gesicherte Daten über risikoreiche Routen und Transportmethoden an Zoll- und Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben. Im Rahmen dessen behalten wir uns auch das Recht vor, Fracht abzulehnen, bei der der Verdacht besteht, dass sie illegale Wildtiere oder Produkte enthält.

Großer männlicher afrikanischer Löwe im frühen Morgenlicht der Kalahari-Wüste in Südafrika.

Tierwohl

Gemeinsam mit der weltweit tätigen Tierschutzorganisation Born Free Foundation helfen wir unseren Kunden bei der Entscheidung für ethische Hotels und Touristenattraktionen. Wir bewerben keine Veranstaltungen oder Touren mit Tieraufführungen, Reitaktivitäten oder Wildtieren, die in Gefangenschaft gehalten werden. Zur Verdeutlichung unseres Anliegens bieten wir weiterhin nur Touren an, bei denen Sie Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum verantwortungsvoll beobachten können.