Madrid: eight things to do


By Patricia Gosálvez for The Club magazine

Photography by Getty Images

Zu Navigation wechseln

März 2016

With museums, markets and plenty of mouthwatering food on offer, it’s impossible to get bored in Madrid. Local writer Patricia Gosálvez picks eight things to do in the Spanish capital on a culture-rich city break.

1. Food markets

Gehen Sie den Massen aus dem Weg und schauen Sie im Mercado de San Fernando im multikulturellen Lapapiés vorbei, wo Sie auf Hausfrauen beim täglichen Einkauf genauso wie auf Hipster bei einem handgezapften Bier und knusprigen Gyozas im Sushiladen Yankenpon Washoku treffen werden.

2. Madrid Rio

Mieten Sie sich ein Fahrrad am Beginn des preisgekrönten Flußwegs am Madrid Río, einer über 10 Kilometer langen Ringstraße aus den 1970-er Jahren, die für die Rückeroberung des Manzanares für die Stadt umgewidmet wurde, und radeln Sie entlang an Parks, künstlichen Stränden, Straßencafés und außergewöhnlichen Brücken des Architekten Dominique Perrault und des Künstlers Daniel Canogar. Die Reise endet am Matadero, dem früheren Schlachthaus der Stadt, wo Sie eine moderne Kunstausstellung besuchen oder ein leichtes Mittagessen in der Kantine einnehmen können.

3. Up on the roof at ME Madrid

Die Abendsonne lässt die großzügige Dachterrasse des ME Madrid Hotels in sattem Indigo erstrahlen, und unaufdringliche DJs, gemütliche Sitzecken und professionell gemixte Drinks zaubern eine relaxte Wohlfühlatmosphäre. Der mondäne Hotspot ist bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt – auch der eine oder andere spanische Promi wurde hier schon erspäht. Bei einem Cocktail nach Art des Hauses können Sie die Panoramaaussicht auf Madrid und Plaza Santa Ana genießen – probieren Sie z. B. den Cointreaupolitan (einen fruchtigen Mix aus Cointreau, Cranberrysaft und frischer Limette) – und die 1923 errichteten majestätischen Türme bewundern.

4. Coffee break

In ihrer berüchtigten Rede vor dem Olympischen Komitee erklärte Bürgermeisterin Ana Botella, dass „nichts mit einer entspannenden Tasse Milchkaffee auf der Plaza Mayor vergleichbar“ sei. Doch wer möchte, umzingelt von Touristen und als SpongeBob SquarePants verkleideten Animateuren, einen Kaffee für 3 € trinken? Trendiger und entspannter geht es im – ursprünglich aus Barcelona stammenden – Café Federal auf der schönen Plaza de las Comendadoras zu.

But who wants to have a €3 coffee surrounded by tourists? For a trendier and more relaxing experience, seek out Café Federal

5. Bargain shoes

Der mittlere Abschnitt der Calle Augusto Figueroa ist ein Paradies für High Heels: auf einer kaum 150 Meter großen Fläche finden sich über ein Dutzend Schuhläden, darunter Barrats 1890 und weitere hochwertige mallorquinische Marken.

  • Mercado de Motores © Josetxu Miguel
  • Freshly ground coffee at © Federal Café
  • Museo del Romanticismo © Paola di Meglio

    Like a true romantic…

    The museum is open every day except for Monday and some holidays. Admission is €3. Nearest Metro stops within walking distance are Tribunal and Alonso Martínez. Book flights from London, plus a 3-night hotel stay in Madrid from:£111 pp

    Book flights and hotel

6. Quirky museums

Madrid hat großartige Privatsammlungen zu bieten, aber für eine morgendliche Zeitreise bietet sich das wunderschöne Museum der Romantikan, das von einem Marquis in den 1920ern gegründet wurde. Möbel, Kunstwerke, Schmuck, Spielzeug und sogar das Klosett von König Fernando VII sind hier wie in einem herrschaftlichen Wohnhaus ausgestellt. Und das Beste – hier gibt es ein verstecktes Gartencafé, in dem Sie Ihren Kuchen mit einem romantischen Seufzer genießen können.

7. Go pop

Zu den interessantesten mobilen Märkten der Stadt zählen zwei Bahnhofsmärkte. Mercado de Motores, ein bestechender Flohmarkt, auf dem Kunsthandwerker, Designer und Sammler ihre alten LPs oder Prada-Taschen feilbieten, findet an jedem zweiten Wochenende des Monats im aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bahnhof „Museo del Ferrocarril“ statt. Und es gibt Nomada Market, eine unabhängige Designmesse, die viermal im Jahr das obere Stockwerk des Madrider Bahnhofs „Chamartín“ in Beschlag nimmt. Die Preisspannen reichen von 5 € bis 100 €.

8. Visceral revolution

Innereien sind in der spanischen Hauptstadt äußerst beliebt, so finden sich Gerichte wie „Gallinejas“ (im eigenen Fett frittierte Schafsinnereien) oder „Carrillera“ (Schweinebäckchen) überall sowohl in klassischen Tapasbars als auch in angesagten Restaurants wie dem Viridiana, wo Chefkoch Abraham Garcia mit den unterschiedlichsten Fleischstücken experimentiert, darunter Schweineschnauze oder Ochsenschwanz.