Feedback zur Seite

Bitte wählen Sie eine Antwort für die Feedback-Frage aus.

Damit wir die Qualität der Übersetzungen dieser Website verbessern können, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie die Genauigkeit der Übersetzung dieser Seite bewerten.

 

travelling-with-your-assistance-dog

Feedback zur Seite

Vielen Dank

Wir schätzen es, dass Sie sich die Zeit nehmen, um uns zu helfen.

Reisen mit Begleithunden

Reisen mit Begleithunden

British Airways befördert einen anerkannten Begleithund kostenlos in der Kabine auf allen internationalen Flügen ab/nach London Heathrow oder Gatwick sowie auf allen Inlandsflügen in Großbritannien.

Ein Begleithund ist ein Hund, der speziell dazu ausgebildet wurde, einer behinderten Person Unterstützung zu leisten, und der von einer der Wohlfahrtsorganisationen qualifiziert ist, welche die kompletten Mitgliedschaftserfordernisse von Assistance Dogs International (ADI), der Akkreditierungsbehörde für Begleithundorganisationen weltweit, erfüllt.

Die ADI soll die Bereiche Ausbildung, Platzierung und Nutzung von Begleithunden, Ausbildung von Personal und freiwilligen Helfern, sowie die Aufklärung der Öffentlichkeit über Begleithunde verbessern, und sich für die Rechte von behinderten Menschen mit Begleithunden einsetzen.

Die ADI verfügt über ein umfassendes Akkreditierungssystem, und die Mitglieder müssen in regelmäßigen Abständen beurteilt werden, um sicherzustellen, dass sie das hohe Niveau, das von Begleithundprogrammen erwartet wird, erfüllen.

ADI - Assistance Dogs International

ADI schreibt Ausbildungsstandards für drei Arten von Begleithunden vor:

Führhunde

Führhunde helfen blinden und sehbehinderten Menschen dabei, Hindernisse zu vermeiden, an Bordsteinkanten und Treppenstufen anzuhalten und auf der Straße sicher zu sein.

Nachstehend sehen Sie einige der Standards, die der Führhund und sein Führer erfüllen müssen. Ausführliche Angaben finden Sie unter  auf der ADI Website mit Ausbildungsstandards für Führhunde.

  • Der Führhund muss grundlegende Folgsamkeit durch Reaktion auf Stimme bzw. Handsignale für Sitzen, am Ort Verweilen, Hinlegen, kontrolliertes Gehen neben dem Kunden und Herkommen aufweisen.
  • Der Hundeführer und der Führhund müssen alle erforderlichen Mindestanforderungen für ADI-Begleithunde in der Öffentlichkeit erfüllen. 
  • Der Führhund wird dazu ausgebildet, Hindernisse, Überhänge, Absperrungen, Straßenübergänge, Baustellen in der Stadt und auf dem Land sowie öffentliche Verkehrsmittel zu passieren.
  • In der Öffentlichkeit trägt der Führhund das vom Programm vorgeschriebene Hundegeschirr.

Gehörlosenhunde

Gehörlosenhunde helfen gehörlosen oder hörbehinderten Menschen, indem sie diese auf verschiedene Geräusche im Haushalt, z.B. Klopfen an der Tür, Telefon, weinende Babys, das Rufen eines Namens oder den Ton eines Brandmelders aufmerksam machen. Die Hunde sind dazu ausgebildet, in solchen Fällen Körperkontakt herzustellen und ihre gehörlosen Partner zur Quelle des Geräusches zu führen.

 

Nachstehend sehen Sie einige der Standards, die der Gehörlosenhund und sein Führer erfüllen müssen. Ausführliche Angaben finden Sie unter  auf der ADI Website mit Ausbildungsstandards für Gehörlosenhunde.

  • Der Gehörlosenhund muss grundlegende Folgsamkeit durch Reaktion auf Stimme bzw. Handsignale für Sitzen, am Ort Verweilen, Hinlegen, kontrolliertes Gehen neben dem Kunden und Herkommen aufweisen.
  • Der Hundeführer und der Gehörlosenhund müssen alle erforderlichen Mindestanforderungen der ADI für Hunde in der Öffentlichkeit erfüllen.
  • Wenn der Gehörlosenhund ein Geräusch hört, muss er den Kunden durch Herstellen von Körperkontakt oder andere Verhaltensweisen aufmerksam machen, damit der Kunde sich bewusst ist, dass ein Geräusch vorkommt, auf das der Hund geschult wurde.
  • In der Öffentlichkeit trägt der Hund ein Cape, ein Hundegeschirr, einen Rucksack oder ähnliche Ausrüstung oder Bekleidung mit einem Logo, das leicht leserlich ist und den Hund als einen Begleithund kennzeichnet.

Diensthunde

Diensthunde helfen Menschen mit anderen Behinderungen als Seh- oder Hörbehinderungen. Durch spezielle Ausbildung können Hunde helfen, viele verschiedene Arten von Behinderungen zu lindern. Sie können dazu ausgebildet werden, Menschen zu helfen, die elektrisch betriebene oder manuelle Rollstühle benutzen, an Gleichgewichtsstörungen leiden, an diversen Arten von Autismus leiden, auf nahende Anfälle aufmerksam gemacht werden müssen oder für die bei Auftreten von Anfällen Hilfe geholt werden muss, auf andere Gesundheitsprobleme (z.B. niedrigen Blutzuckerspiegel) aufmerksam gemacht werden müssen oder an psychiatrischen Störungen leiden.

Nachstehend sehen Sie einige der Standards, die der Diensthund und sein Führer erfüllen müssen. Ausführliche Angaben finden Sie unter  auf der ADI Website mit Ausbildungsstandards für Diensthunde.

  • Der Diensthund muss grundlegende Folgsamkeit durch Reaktion auf Stimme bzw. Handsignale für Sitzen, am Ort Verweilen, Hinlegen, kontrolliertes Gehen neben dem Kunden und Herkommen aufweisen.
  • Der Hundeführer und der Diensthund müssen alle erforderlichen Mindestanforderungen für Begleithunde in der Öffentlichkeit erfüllen.
  • Der Diensthund muss zur Ausführung von mindestens 3 Aufgaben ausgebildet werden, durch die die Behinderung des Kunden gelindert wird.
  • In der Öffentlichkeit trägt der Hund ein Cape, ein Hundegeschirr, einen Rucksack oder ähnliche Ausrüstung oder Bekleidung mit einem Logo, das leicht leserlich ist und den Hund als einen Begleithund kennzeichnet.

Hinweis: Hunde, die andere Dienste leisten, z.B. emotionale Unterstützung, wurden nicht speziell dazu ausgebildet, die von der ADI vorgeschriebenen Kriterien zu erfüllen, und werden vom britischen Ministerium für Umwelt, Ernährung und Ländliche Angelegenheiten (DEFRA) nicht als Begleithunde anerkannt. Aus diesem Grund müssen diese als Haustiere gebucht werden und im Frachtraum reisen.

Reisen mit Heimtieren

Defra für anerkannte Begleithunde.

Reiseeinschränkungen

collapsedanzeigenFlüge aus Großbritannien

Alle Einschränkungen für die Ausreise aus Großbritannien sind von den Erfordernissen des Ziellandes abhängig.

collapsedanzeigenFlüge nach Großbritannien

Wenn Sie nach Großbritannien einreisen muss Ihr Hund die Erfordernisse des britischen Pet Travel Scheme erfüllen.

Das Pet Travel Scheme von Defra

collapsedanzeigenBuchung für Ihren Begleithund

Wir können nur eine begrenzte Anzahl von Hunden in der Kabine befördern. Teilen Sie uns daher bei Ihrer Buchung und mindestens 7 Tage vor Ihrer Abreise mit, dass Sie mit einem Begleithund reisen.

Wenn Ihr Flug von einem unserer Allianz-Fluggesellschaften oder Franchisepartnern durchgeführt wird, wenden Sie sich bitte an diese, denn es gelten möglicherweise deren eigene Beschränkungen.

Kontaktieren Sie uns zur Buchung Ihres Begleithundes. 

collapsedanzeigenVorbereitung auf Ihre Reise
  • Wenn Sie einen Flug nach Großbritannien buchen, müssen Sie sich Ihre Flugdetails von der Empfangsstelle für Tiere (Animal Reception Centre) bestätigen lassen, denn Sie werden bei der Ankunft von einem Mitarbeiter dieser Stelle empfangen, der die Einreiseberechtigung Ihres Begleithunds nach Großbritannien überprüft.
      Heathrow +44 (0) 208 745 7894 oder +44 (0) 208 745 7895
      Gatwick  +44 (0) 1293 462180
  • Viele Organisationen empfehlen, dass Begleithunde nur auf Flügen mit einer Flugdauer von höchstens 10 Stunden erlaubt werden. Wir nehmen Hunde auf Flügen mit längerer Flugdauer an, vorausgesetzt Sie können bestätigen, dass Ihr Hund für einen längeren Flug geeignet ist.
  • Sie müssen ein Hundegeschirr oder eine ähnliche Sicherheitsausrüstung mitführen, mit dem Ihr Begleithund während des Starts und der Landung und bei Aufleuchten der Anschnallzeichen gesichert werden kann.
  • Sie sind für die Bedürfnisse Ihres Begleithunds verantwortlich. Das Kabinenpersonal kann während des Flugs leider keine Unterstützung für Ihren Hund leisten.
  • Wir empfehlen, dass Sie eine Decke bzw. einen Korb für Ihren Hund mitbringen. Bringen Sie außerdem saugfähige Unterlagen mit, die unter die Decke gelegt werden können.
collapsedanzeigenAbflug
  • British Airways weist Ihnen einen geeigneten Sitzplatz zu, normalerweise in der ersten Reihe
  • Sie können leider nicht online einchecken. Melden Sie sich deshalb bei Ankunft an Ihrem Abflughafen bei einem Mitglied des Check-in Teams bevor Sie die Sicherheitskontrolle passieren, damit Sie am Abfluggate Unterstützung erhalten.
  • Begleithunde haben Zugang zu den Lounges von BA am Flughafen, sofern ihr Hundeführer zutrittsberechtigt ist
collapsedanzeigenAnkunft
  • Bei allen Flügen, die in Großbritannien landen, werden Sie und Ihr Hund am Flugzeug von einem Beamten der Empfangsstelle für Tiere (Animal Reception Centre) empfangen, der die Überprüfung für die Einreiseberechtigung nach Großbritannien vornehmen wird.
  • Der Beamte der Empfangsstelle für Tiere (Animal Reception Centre) befestigt ein leicht erkennbares Abfertigungsschild (mit dem Text „ Pet Travel Scheme Entry Check Passed“) am Hundegeschirr, das ausweist, dass der Hund zur Einreise in das Land überprüft wurde.
  • Nachdem die Einreiseberechtigung Ihres Hundes geprüft wurde, kann Ihr Hund dann von einem Mitarbeiter von BA an einen Ort gebracht werden, wo er sich erleichtern kann.
  • Nachdem die Überprüfung der Einreiseberechtigung durchgeführt wurde und Ihr Hund an einen Ort gebracht wurde, wo er sich erleichtern konnte, werden Sie von einem Mitarbeiter von BA durch die Einwanderungs- und Zollkontrolle begleitet.
collapsedanzeigenTransfers
  • Bitte rechnen Sie zusätzliche Zeit für die Kontrolle und die Erleichterung Ihres Hundes ein, wenn Sie auf einen anderen Flug umsteigen 
  • Ein Mitarbeiter von BA wird Sie und Ihren Begleithund zum entsprechenden Bereich begleiten, an dem Sie auf die Ankunft Ihres nächsten Fluges warten können.