Warum BA?

Wenn Sie mit British Airways fliegen, genießen Sie preisgekrönten Service und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und müssen keine versteckten Zusatzgebühren fürchten.

  • Kostenlose Sitzplatzwahl 24 Stunden im Voraus*
  • 23 kg Freigepäckmenge inklusive*
  • Check-In am Flughafen, online oder über das Mobiltelefon
  • Kostenlose Speisen und Getränke an Bord

*Ausgeschlossen sind Handgepäcktarife

Shopping in New York

In New York treffen sich Amerikas größte Designer, um auf die sprichwörtliche nächste Ebene zu gelangen, was üblicherweise mit der Vorführung einer revolutionären Kollektion auf der Fashion Week beginnt und mit internationalem Ruhm endet. Für einen Ralph Lauren oder Calvin Klein der Zukunft wäre es unmöglich, zu solchem Ruhm zu kommen, ohne hier einen oder mehrere Läden zu eröffnen: in dieser Stadt, die niemals schläft aber häufig einkauft.

Fast jedes Viertel in Manhattan hat eine ganz eigene Shopping-Identität. Wie wäre es mit den Fifth und Madison Avenues mit ihren glitzernden Luxusboutiquen und weltberühmten Kaufhäusern? Oder den kopfsteingepflasterten Straßen der City-Villages mit ihren coolen, versteckt gelegenen Läden, die eher von Trendsettern als Reichen frequentiert werden. Während sich die hochhackigen Modefans der Welt zur Fashion Week in New York versammeln, ist die vielfältige Modeszene der Stadt relevanter denn je.

Shopping in New York.

Insider-Tipps zum Shopping in New York: Lee Carter @Hintmag

Lee Carter. Machen Sie das Beste aus einer der wichtigsten Modehauptstädte der Welt mit unseren Insider-Tipps zu den trendigsten Geschäften und stilvollsten Orten für eine Pause.

Lee Carter ist der Herausgeber von Hint, einem New Yorker Online-Modemagazin, das über die aktuellsten Trends und Nachrichten in der Welt der Laufstege, der Modebranche und des Shoppings berichtet.

Meine fünf Lieblingsläden

Dover Street Market.

Dover Street Market

Dover Street Market ist ein Avantgarde-Phänomen, das erstmals in London und anschließend in Tokio eröffnet wurde. Das Geistesprodukt von Comme des Garçons Designer Rei Kawakubo ist kürzlich auch in New Yorks vormals eher eintönigem, jetzt aber angesagtem Stadtviertel NoMad (nördlich von Madison Square Park) aus dem Boden geschossen. Dieser mehrgeschossige Concept Store führt die kunstreichen Schöpfungen von Designern aus aller Welt, u.a. eine ausgesuchte Reihe von Luxus-Labels, die sich dem Zeitgeist anschließen möchten.

Opening Ceremony Geschäft.

Opening Ceremony

Der kleine Lower East Side Laden Opening Ceremony hat mit seiner eklektischen Mischung an Waren und seiner verblüffende Fähigkeit, die nächsten seltsamen Trends (u.a. Ben-Day-Dots, mit Augen bedruckte Stoffe sowie verpixelte Tiger) vorherzusehen. Die Marke hat mit Berühmtheiten wie Chloë Sevigny und Spike Jonze zusammengearbeitet, und seine Eigentümer Humberto Leon und Carol Lim sind die neuen Kreativdirektoren des berühmten Pariser Modehauses Kenzo.

Odin.

Odin

Odin, New Yorks bestgehütetes Geheimnis für Herrenmode, betreibt drei Geschäfte in East Village, West Village und SoHo. Richtungsweisende Männern können sich in den Slogan-T-Shirts und Statement-Anzügen der besten Herrenmodedesigner selbstbewusst fühlen. Odins eigene Kollektion hat ebenfalls Furore gemacht, speziell die kultigen Düfte, die Frauen jetzt von ihren Männern ausborgen.

Kirna Zabête.

Kirna Zabête

Kirna Zabête, dessen Name aus einer Kombination der Spitznamen der Eigentümer entstand, wurde 1999 eröffnet und bietet eine fröhliche Mischung an Luxusartikeln in verschiedenen Kategorien: Mode, Schmuck, Heim, Baby, Haustiere und sogar Süßwaren. Die Studienkolleginnen Beth Buccini and Sarah Easley sind bekannt für ihre makellosen Überarbeitungen führender Runway-Kollektionen, von Stella McCartney bis Christopher Kane sowie New Yorks Proenza Schouler, und verleihen der Kunst des Shoppings eine persönliche Note.

Fünf klassische New Yorker Geschäfte

Barneys New York.

Barneys

In Upper East Side finden Sie eine Reihe glamouröser Kaufhäuser, die alle mit B beginnen: Bergdorf Goodman, Bloomingdales, Henri Bendel. Der führende Name unter den sogenannten Destination-Stores ist jedoch Barneys New York. Hier treffen sich Modebewusste für Konzept-Designs und Luxus-Labels, ganz zu schweigen von der absolut traumhaften Schuhetage. Aber hier ist nicht alles von alter Schule. 2017 wird in zentraler Lage in Seventh Avenue und West 17th Street ein Standort eröffnet: im selben Gebäude, in dem Barney Pressman im Jahr 1923 sein Herrenbekleidungsgeschäft gründete.

Bergdorf Goodman New York.

Bergdorf Goodman

Bergdorf ist ebenso Institution wie Kaufhaus – ein Begriff, der seine bedeutenden Beiträge zur Kultur der Stadt Lügen straft. Dass dieses Kaufhaus alle Primo-Labels der Welt verkauft, scheint fast an der Sache vorbei zu gehen. 2012 feierte das Kaufhaus sein 111. Jubiläum auf überraschende Weise durch Kollaborationen mit 111 hochkarätigen Designhäusern, u.a. Oscar de la Renta, Alexander McQueen und Christian Louboutin, sowie dem preisgekrönten Dokumentarfilm „Scatter My Ashes at Bergdorf’s“.

Saks Fifth Avenue New York.

Saks Fifth Avenue

Vor etwa einem Jahrhundert perfektionierte Saks Fifth Avenue die Kultur des feinen Einkaufens und erstklassigen Kundendienstes zu einer Zeit, als vergleichbare Geschäfte noch Jahrzehnte hinterher hinkten. Heute dient das exklusive Kaufhaus als Aushängeschild für 41 Saks Geschäfte in 22 Bundesstaaten. In der Kosmetikabteilung im Erdgeschoss kann es, speziell in der Vorweihnachtszeit, ziemlich hektisch zugehen, aber in den oberen Stockwerken finden Sie ein ruhigeres Shopping-Ambiente.

Marc Jacobs New York.

Marc Jacobs Bleecker Street

Der Designer Marc Jacobs ist nicht nur ein gebürtiger New Yorker, sondern auch ein prominenter Name in der Modewelt – Cheerleader und Maskottchen in einem. Es überrascht daher nicht, dass er die Trampelpfade SoHo und Madison Avenue vermied und sich in den charmanten Wohnblocks in West Village niederließ. Hier finden Sie seine Gruppe von eingeschossigen Läden in der Bleecker Street, die in verschiedene Kategorien aufgeteilt sind: Damenmode, Herrenmode, Beauty, Kindermode (Little Marc) und Bücher (BookMarc).

Prada New York.

Prada Epicenter

Epicenter, das Flagship-Geschäft von Prada, erstreckt sich über einen halben Stadtblock des Shopping-Viertels von SoHo am Broadway. Hier finden Sie alles, was Prada zu bieten hat, u.a. Miuccia, die gefeierte farbfrohe Frühjahrskollektion für 2014, die von lateinamerikanischen Wandmalern inspiriert wurde. Dieser riesige Raum dient auch als Veranstaltungsort für spezielle Events, z.B. Pradas Prominenten-Party im Anschluss an die Premiere des Films „Der große Gatsby“.

Treffpunkte für Shopping-Pausen

Café Carlyle.

Café Carlyle

In einer gemütlichen Ecke des Fünf-Sterne-Hotels Carlyle finden Sie Café Carlyle, das Erinnerungen an das wohlhabende New York in der Mitte des letzten Jahrhunderts weckt. Seit Jahrzehnten spielen hier Musiker aller Stilrichtungen vor einem anspruchsvollen Publikum, das beim Zuhören genussvoll an Martinis nippt. Judy Collins zupft hier regelmäßig ihre Gitarre, und Woody Allen tritt jede Woche mit seiner Jazzband auf.

Sant Ambroeus Restaurant.

Sant Ambroeus

SoHos Sant Ambroeus, noch nicht ganz einen Monat alt, ist der spritzige, jüngere Bruder des Restaurants in der Upper East Side, das selbst ursprünglich aus Mailand stammt. An jedem beliebigen Tag treffen Sie hier sehr wahrscheinlich auf Mitglieder der britischen Mode-Clique, u.a. Grace Coddington von Vogue und die herausragende Visagistin Pat McGrath. Frühaufsteher strömen schon kurz nach der Morgendämmerung in das italienische Bistro, um sich dort für einen anstrengenden Shopping-Tag zu stärken.

Buvette Restaurant.

Buvette

New Yorks angesagte ‘Gastroteque’ Buvette ist genau das Richtige für hungrige Shopper, die Lust auf französische Küche haben. Winzig und urig: Buvette ist der ideale Ort, um sich kurz einen Croque Forestier und ein Gläschen Weißwein schmecken zu lassen, bevor man sich erneut in eine neue Runde Shopping in West Village stürzt. In der Nähe finden sich Top-Marken, u.a. Burberry, Brooks Brothers und Rag & Bone.

Tea and Sympathy Café.

Tea & Sympathy

Für heimwehkrankte Briten gibt es keinen tröstlicheren Zufluchtsort als Tea & Sympathy. Mit typisch britischem Angebot – alles von Cadburys Schokolade bis hin zu mit dem Union Jack dekorierten Tassen – richtet sich diese kleine Geschäft/Café an Touristen als auch anglophile Amerikaner. Bei den Stammgästen, der Editorin Tina Brown und dem Schauspieler Rupert Everett, sind die „Sticky Toffee“ und „Victoria Sponge“ Kuchen scheinbar besonders beliebt. Wenn Sie ganz nett darum bitten, erfahren Sie vielleicht auch das Geheimrezept für die legendären „Scotch Eggs“ (schottischen Eier) des Cafés.

Beatrice Inn.

Beatrice Inn

ImBeatrice Inn, einstmals eine billige Kneipe, bleiben die niedrigen Decken und das unterirdische Ambiente erhalten, obwohl es kürzlich von einem Nachtclub in ein trendiges Restaurant umgewandelt wurde. Vanity Fair Editor Graydon Carter ist ein Miteigentümer. Mit einem offenen Kamin in jedem Speisezimmer bietet das Inn einen heimeligen Zufluchtsort nach einem langen Einkaufstag. Es ist nur zum Abendessen geöffnet – lassen Sie Ihre Einkäufe daher besser im Hotel.

Von uns empfohlene Hotels

Allgemeine Geschäftsbedingungen